Lavendel-Ernte

Durch die Jahrtausende

Diese blaue Blüte, « die Seele der Haute Provence » so Giono, wurde in der Antike in Persien entdeckt. Die Römer führten sie ein und nutzten sie, um ihr Bad und die frisch gewaschene Wäsche damit zu parfümieren. Der Name stammt aus dem Lateinischen, von dem Wort « lavare », das « waschen » heißt. Ätherisches Lavendelöl haben die Ägypter auch zum Einbalsamieren verwendet. Die kleine blaue Lavendelblüte ist seit Jahrtausenden aufgrund ihres einzigartigen und berauschenden Duftes bekannt.

Die kontrollierte Herkunftsbezeichnung

Von den verschiedenen Lavendelsorten, die in der Provence wachsen, liefert der Echte Lavendel, Lavandula Angustifolia, das beste ätherische Öl, das durch die Parfümeure in Grasse berühmt wurde und das L’OCCITANE für seine Produkte wählt. Die Produzenten haben für das ätherische Lavendelöl der Haute-Provence das A.O.C. Siegel erhalten, das die kontrollierte Herkunft garantiert. Es unterscheidet sich vom Öl des Lavandins, einer Kreuzung aus Echtem Lavendel und Speicklavendel mit seinem sehr kampferartigen Geruch.

Die Zeit der Ernte

Im Sommer erstrecken sich in der hügeligen Landschaft die malvenblauen Felder so weit das Auge reicht und verströmen den Duft des wilden Lavendels. Lediglich die Bienen, die von dem sagenhaften Nektar angelockt werden, sind in der Stille, die an diesem Ort herrscht, zu hören. Es ist die Zeit, in der die Lavendelbauern die Gaben ernten, die die Natur ihnen so reichlich beschert. Die jungen Mädchen pflücken jeden einzelnen Halm ab und werfen die Blüten in große Körbe. Die Ernte wird in traditionsgerechter Weise mit Destillierkolben und Wasserdampf verarbeitet. Das Ergebnis der Destillation ist die kostbare Flüssigkeit, das ätherische Öl des Lavendels.